Freitag, 12. August 2011

Gruß aus Paris: Macarons

Sie sind unfassbar süß, unfassbar zart und unfassbar edel. In Paris ist Macarons-Kaufen ein regelrechtes Event, wie Schuhe-Shoppen oder zum Edelfriseur Gehen. Ich habe die kleinen Sünden mal ausprobiert und mit ein bisschen Übung sind mir zwei schöne Ladungen Macarons gelungen. Einmal Zitrone und einmal "Caramel au beurre salé", was so viel heißt wie "Karamel aus gesalzener Butter." Mein Favorit.


Macarons Basisrezept
15 Stück

2 Eiweiß
60 g fein geriebene, abgezogene Mandeln
110 g Puderzucker
20 g Zucker
gelbe Lebensmittelfarbe (Zitrone) / Zuckerkulör (Karamell)

Den Puderzucker mit den Mandeln mischen und Mixer noch feiner pürieren. Mischung durch ein Sieb auf ein Bachblech streichen, dann bei 150°C ca. 6 Minuten im Ofen backen. Abkühlen lassen.

Eiweiß steif schlagen, sobald sie steif werden, 20 g Zucker zugeben und weiterschlagen, bis der Eischnee glänzt. Lebensmittelfarbe zugeben und gut verrühren (ruhig großzügig färben, beim Backen werden die Farben heller). Jetzt die Mandel-Zucker-Mischung dazu sieben (jaha, schon wieder sieben, damit alles glatt bleibt) und mit einem Holzlöffel unterheben (nicht mehr mit dem Rührgerät).

Eine Spritztülle damit befüllen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech kleine Tupfer spritzen (ca. 2 cm Durchmesser). Viel Platz lassen dazwischen. Die Macarons eine Stunde an einem trockenen Ort lagern, damit sie "krusten" können. Anschließend 12 Minuten bei 150°C backen.

Nach dem Backen etwas kaltes Wasser unter das Backpapier gießen, damit sich die Macarons-Schalen besser lösen. Abkühlen lassen, füllen und nur an ganz liebe Menschen verschenken :) .

Macarons au Citron 

In Frankreich heißt die Creme, mit der man die Zitronenvariation füllt "Ganache". Sie besteht aus:
2 Eiern
Saft von 2 Zitronen
50 g braunem Zucker
1 TL Speisestärke

Das alles mischen und bei kleiner Hitze unter ständigem Rühren cremig werden lassen (ca. 5 Minuten). Abkühlen lassen.


Macarons Caramel au beurre salé 

Die Karamellmasse ist eine klebrige Angelegenheit und nicht ganz einfach herzustellen. Wenn man aber die Ruhe bewahrt und sich von ein paar Zuckerklumpen nicht aus der Ruhe bringen lässt (schön weiterrühren), klappt das schon!

50 ml Sahne
60 Zucker
15 g gesalzene Butter

Bei geringem Feuer die Sahne erhitzen. In einem anderen Topf den Zucker mit 1 EL Wasser aufkochen, bis ein heller Karamell entsteht. Vom Herd nehmen und mit der Sahne und der Butter mischen, abkühlen lassen und mindestens 2 Stunden im Kühlschrank cremig werden lassen. Schmeckt übrigens auch als Brotaufstrich!



Kommentare:

  1. angekommen bin ich bei den Crepes, weitergereist zu den Macarons, mal sehen was ich noch so finde. Komme gerade aus der Bretagne, Crepes waren schon als Heimwehtröster auf dem Speiseplan, gesalzenes Karamel habe ich mitgebracht und somit wird jetzt dein Macaron Rezept ausprobiert. Vielen Dank erstmal. Schön dein Blog hier. Komme bestimmt wieder. Schöne Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Christa! Hast Du auch Sablés mitgebracht? Die probier ich am Wochenende mal... Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen